Holzmarkt & News

            Industrie braucht frisches Holz - Gute Stimmung bei den Waldbauern!

 

Die Pflegeeinsätze laufen in den burgenländischen Wäldern auf normalem Niveau. Obwohl die Stimmung bei den Waldbewirtschaftern sehr gut ist, fehlen leichte Anreize der Industrie, um voll in die Erntesaison zu starten.

Befürchtete Schadholzmengen durch Borkenkäfer sind weit hinter den prognostizierten Mengen geblieben. Große Kalamitätsflächen blieben zwar aus, dennoch sind die Waldbesitzer gefordert, die vielen kleinen Käfernster aufzuarbeiten, damit das Vermehrungspotenzial der Schadinsekten im nächsten Frühjahr klein gehalten wird.

Die Sägeindustrie hat sich etwa seit Jahresmitte durch verstärkte Importmengen bestens eingedeckt, und produziert auf sehr hohem Niveau. Frisches Rundholz wird benötigt.

Als Herausforderung gestaltet sich der Absatz des Kiefernholzes. Die Schließung des Kiefern verarbeitenden Sägewerks Heiligenkreuz sowie der unverhältnismäßige Kiefernanfall nach den unwettern der letzten Monate verzerren das Ungleichgewicht von Angebot und Nachfrage. Deshalt ist bei Ernteeingriffen mit erhöhtem Kiefernafall unbedingt mit unseren Förstern im Außendienst Kontakt aufzunehmen.

Im Bereich Industrieholz haben sich beim Faserholz kaum Waldlager gebildet. Da die Lager der Abnehmer gut bevorratet sind, ist die professionelle Koordination der Zufuhr Grundlage für die reibungslose Abwicklung. Revisionsarbeiten in den Werken Pöls und Frantschach sowie das hohe Produktionsviveau der Sägewerke drosselten kurzfristig den Rundholzbedarf. Schleifholz ist derzeit gut nachgefragt.

Im Laubholzbereich ist die Eiche nach wie vor bei allen Qualitäten sehr gefragt. Der Absatz von Buche und Esche bedarf ebenfalls einer vorausschauenden Planung.

Das Sortiment mit den größten Herausforderungen bei der Vermarktung stellt nach wie vor das Energieholz dar. Hier kam es bereits zu deutlichen Preisabsenkungen. Auch die sehr hohen Importmengen wirken sich ungünstig auf den Verbrauch des heimischen Energieholzes aus.

 

Empfehlungen:

  • Schadhölzer der letzten Wochen und Monate während der geplanten Ernteeinsätze aufarbeiten
  • Derzeit gute Verhältnisse um Durchforstungen durchzuführen
  • Auf die Zahlungssicherhiet der Abnehmer und die vertragliche Absicherung des Holzgeschäftes achten!